seed

VON IPTANZ

Der Teufel verkörpert in vielen Religionen die Manifestation des Bösen. Teufelsaustreibungklingt wie ein Relikt aus vergangener Zeit: ein Körper, besessen vom „Bösen“, unangepasst,unbequem, eine mittelalterliche Sicht ... oder nicht? IPtanz sucht einen aktuellen Bezug zumVorgang der „Teufelsaustreibung“ als Bild für Formen der gesellschaftlichen Maßregelung.Der Körper als Display von Interpretation.

 

Die Inszenierung gibt keine Antworten. DieBesucher*innen der Installation werden in ein Netz von Körpermetaphern, Eindrücken undAspekten verstrickt, der vertraute Raum löst sich auf, und die Fragwürdigkeit vonStandpunkten wird visuell transparent.Die Inszenierungen von IPtanz konzentrieren sich auf „ungewöhnliche Orte“ jenseitsklassischer Bühnen und richten sich an ein Publikum, das bewusst das Erlebnis intheaterfremden Räumen sucht. Eine Ausstellung jeweils von 17 bis 19 Uhr während der dreiVeranstaltungstage sowie Publikumsgespräche nach den Vorstellungen geben Einblicke inden Probenprozess.

 

Choreographie Ilona Pàszthy
Tanz Diana Treder, Stefanie Schwimmbeck
Technik/Licht Garlef Keßler
Musik Christoph Schuhmacher
Bühne/Szenografie miegL
Assistenz Theo

 

Premiere 07. Juni 2019, St. Getrud Kirche + Kultur, Köln

Mitwirkung als Tänzerin

 

Foto: IPtanz
Foto: IPtanz